Merzig-Waderner Hospizgespräche

 

 
AKTUELLES

Aktuelle Termine der Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungszentren wie z.B.  Hospizgespräche, Schulungen usw. gibt es       hier

 
Hospizhelferkurs

Neuer Befähigungskurs für ehrenamtliche HospizhelferInnen 

Bereits seit vielen Jahren engagiert sich der Caritasverband Saar Hochwald e.V. in der Ausbildung und Begleitung ehrenamtlicher HospizhelferInnen. 

In den bisher durchgeführten mehrmonatigen Kursen wurden ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf die anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet, schwerkranken und sterbenden Menschen, ein Leben in vertrauter Umgebung bis zuletzt zu ermöglichen.
Ehrenamtliche HospizhelferInnen sind kreisweit im Einsatz, um Sterbende und ihre Familien in der schweren Zeit des Abschiednehmens zu unterstützen.

Neuer Hospizhelferkurs im Oktober 2017


 
Kontakt

 

Ambulantes Hospiz- und
Palliativberatungszentrum (AHPZ)
Lindenstraße 39
66701 Beckingen
Telefon: 06835 / 4022
Telefax: 06835 / 1054
E-Mail: info@ambhospiz-caritas.de

Ambulanter Hospizdienst
Lebach-Schmelz
Mottener Straße 61
66822 Lebach
Telefon: 06881 / 537996
Telefax: 06881 / 538663
E-Mail: info@ambhospiz-caritas.de

 

Ambulantes Hospiz- und
Palliativberatungszentrum (AHPZ)
Titzstraße 2
66740 Saarlouis
Telefon: 06831 / 7698953
Telefax: 06831 / 7698954
E-Mail: info@ambhospiz-caritas.de  

 
Spenden

Spendenkonto für den
Landkreis Merzig-Wadern

Sparkasse Merzig-Wadern
Kennwort "Hospiz"
Konto-Nr. 201 057 221
BLZ 593 510 40
IBAN: DE 95 5935 1040 0201 0572 21

Spendenkonto für den
Landkreis Saarlouis

Kreissparkasse Saarlouis
Kennwort "Hospiz SLS"
Konto Nr. 78 329
BLZ: 593 501 10
IBAN: DE 58 5935 0110 0000 0783 29
 
Hospiz und Palliativarbeit  

Was bedeutet eigentlich Hospiz und Palliativ Care?

Hospiz

von lateinisch hospitium: Gastfreundschaft, Gast; bezeichnet einen Ort der gastfreundlichen Aufnahme. Im Mittelalter berühmt wurden die Hospize für Pilger an gefährlichen Wegpassagen (z.B. an Alpenübergängen). Um 1900 eröffneten die Sisters of Charity in Dublin und London Hospize für arme chronisch Kranke und Sterbende.

Es gibt ambulante und stationäre Hospizeinrichtungen. 

Ambulantes Hospiz- und Palliativberatungszentrum (AHPZ)

Dienst, der zusätzlich zum Einsatz ehrenamtlicher Hospizmitarbeiter im Rahmen eines Ambulanten Hospizdienstes palliativpflegerische Beratungsleistungen anbietet. Die palliativ-pflegerische Beratung wird durch hauptamtliche Pflegekräfte gewährleistet, die eine Palliative-Care-Weiterbildung absolviert haben. PatientInnen, Angehörige, ambulanter Pflegedienst und Hausarzt profitieren vom Fachwissen dieser Pflegekraft, die häufig folgende Leistungen erbringt: Mithilfe bei der rechtzeitigen Organisation nötiger Hilfsmittel, Unterstützung des Hausarztes/ der Hausärztin  bei der Symptomkontrolle, Erklärungen und Pflegeanleitung für die oft engagierten, aber überforderten Angehörigen. Es entstehen für die Betroffenen keine Kosten.

Stationäres Hospiz

In Deutschland ist ein stationäres Hospiz eine vom Krankenhaus oder Seniorenheim unabhängige Pflegeeinrichtung, in der Schwerstkranke mit absehbarem Lebensende betreut werden. Wenn ein Sterbender nicht zu Hause gepflegt werden kann und keine Behandlung im Krankenhaus benötigt, bietet das stationäre Hospiz Geborgenheit und kompetente Betreuung. Die pflegerische Versorgung erfolgt durch ein kompetentes Palliativpflegeteam, die ärztliche Versorgung übernimmt weiterhin der Hausarzt/die Hausärztin. Die Kosten werden von der Pflegekasse getragen.

 Palliativ Care

Aus dem Lateinischen: „den Mantel umsorgend um jemanden legen“.
„Palliativ Care" ist ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von PatientInnen und ihren Familien, die mit den Problemen konfrontiert sind, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen, und zwar durch Vorbeugen und Lindern von Leiden, durch frühzeitiges Erkennen, gewissenhafte Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychischer, sozialer und spiritueller Art.“ (WHO 2002)

Palliativstation

Ist eine eigenständige in ein Krankenhaus integrierte Einrichtung zur Versorgung von schwerstkranken und sterbenden Menschen. Ziel der Behandlung ist eine Verbesserung oder Stabilisierung der jeweiligen Krankheitssituation mit einer Entlassung nach Hause, soweit möglich.

Ambulante Hospiz- und Palliativberatungszentren im Caritasverband Saar- Hochwald e.V.

für die Landkreise Merzig-Wadern und Saarlouis

Unsere Leitgedanken

 Wir gehen davon aus, dass Menschen in schwerer Krankheit und am Ende des Lebens eine besondere Unterstützung und Begleitung brauchen.
Unser Angebot richtet sich an Menschen, die an einer unheilbaren, fortschreitenden Erkrankung leiden, an Menschen in der letzten Lebensphase und im Sterbeprozess, sowie an deren Familien und Freunde.
Unsere Unterstützung erfolgt unabhängig von Herkunft, Nation, Weltanschauung und persönlicher Überzeugung.
Die Lebensqualität, die Würde und die Selbstbestimmung des Erkrankten stehen dabei für uns im Mittelpunkt.
Unser Engagement geschieht im Sinne der christlichen Nächstenliebe und in Solidarität mit den Betroffenen.
Wir lehnen aktive Sterbehilfe ab. Stattdessen bieten wir eine Begleitung beim Sterben und Abschied-nehmen an.

Beratung

Die Mitarbeiterinnen unseres Palliative Care Beratungsteams

  • kommen zu Beratungsgesprächen zu Ihnen nach Hause, ins Krankenhaus oder ins Pflegeheim
  • unterstützen Sie bei allen Fragen zur häuslichen Versorgung
  • beraten Sie in speziellen palliativ-pflegerischen Fragen zu Symptomen der Krankheit wie Schmerz, Übelkeit, Atemnot, Schlaflosigkeit, Verwirrtheit usw.
  • vermitteln auf Wunsch eine/n ehrenamtlichen Hospizhelfer/in
  •  nehmen Kontakt auf zu amb. Pflegediensten, Ärzten, Palliativstationen, SAPV, Hospizeinrichtungen, Seelsorgern und anderen Hilfsdiensten
  • orientieren sich an Ihren körperlichen, seelischen, sozialen und spirituellen Bedürfnissen.
  • sind als Ansprechpartner für Sie und Ihre Angehörigen da.
  • Die Inanspruchnahme unserer Beratungen ist kostenlos.

    Palliative Pflege

    • Wird durch Palliative Care Pflegekräfte in allen Caritas Sozialstationen geleistet.
    • Eine Pflegefachkraft für „Onkologie, Palliativmedizin, Schmerztherapie und Pflege im Hospiz“ aus dem AHPZ kann zur Unterstützung hinzugezogen werden.
    • Palliative Pflegeeinsätze werden über die Sozialstationen abgerechnet.

    Begleitung

    Unsere Hospizhelferinnen und Hospizhelfer

    • kommen aus unterschiedlichen Berufen und Altersgruppen. Sie bieten ihren Dienst ehrenamtlich an und wurden durch Seminare auf ihre Tätigkeit vorbereitet.
    • Sie unterliegen der Schweigepflicht.
    • Sie bringen Zeit mit zum Reden, Zuhören, Dasein und können die Angehörigen zeitweise entlasten.
    • Sie begleiten die Angehörigen auch in der ersten Zeit der Trauer.

     

Du hast Bedeutung, weil Du Du bist.

Du hast Bedeutung bis zum letzten Augenblick dieses Lebens,

und wir wollen alles tun, was wir können, um Dir zu helfen,

nicht nur friedlich zu sterben,

sondern auch zu leben bis Du stirbst.

Cicely Saunders

Haben Sie Zeit und Interesse an einem Ehrenamt?

Möchten Sie ehrenamtliche Hospizhelferin/

ehrenamtlicher Hospizhelfer werden?


Sie bringen mit:
  •  Interesse an einer sinnstiftenden Betätigung im Dienste am Nächsten, basierend auf dem christlichen Menschenbild.
  •  Die Bereitschaft, sich mit der Thematik „Sterben, Tod und Trauer“ auseinander zu setzen.
  • Zeit, um schwer kranke, sterbende Menschen und ihre Angehörigen ein Stück ihres Weges zu begleiten.
Wir erwarten:
  • Die Teilnahme an einem Befähigungskurs für HospizhelferInnen
  • Das Absolvieren eines Praktikums
  •  Die Teilnahme an den regelmäßigen, monatlichen Gruppentreffen
Wir bieten:
  • Die Möglichkeit der kontinuierlichen Weiterbildung durch die hauptamtlichen Fachkräfte oder externe Referenten
  • Austausch und die Möglichkeit zur Reflexion
  • Teilnahme an spirituellen Angeboten
  • Mitarbeit in Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen zur Öffentlichkeitsarbeit
  • Einsatzort und Begleitungsumfang werden gemeinsam mit Ihnen abgestimmt.